Cyber Security Specialist mit eidg. FA

Was habe ich davon, was bin ich nachher?
Der Lehrgang Cyber Security Specialist mit eidg. FA richtet sich an Personen, welche die Gefahren die die Digitalisierung mit sich bringt gezielt angehen wollen. Die illegale Nutzung von digitalen Technologien ist dabei die Hauptherausforderung welche künftig auf die Unternehmen der Privatwirtschaft, aber auch auf die Staatlichen Institutionen zukommt. In diesem Rahmen hat ICT-Berufsbildung Schweiz zusammen mit dem Bund und mit breiter privatwirtschaftlicher Abstützung die Berufsprüfung „Cyber Security Specialist“ entwickelt.

Als Cyber Security Specialist mit eidg. FA bist du in der Lage, bestehende Systeme präventiv zu schützen, Sicherheitsvorfälle zu erkennen und diese zu bewältigen. Ausserdem planst du Sicherheitslösungen und setzt diese um. Die eidg. Abschlussprüfung wird von der nationalen Organisation ICT Berufsbildung Schweiz einmal jährlich im Mai durchgeführt.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um den Lehrgang zum Cyber Security Specialist mit eidg. Fachausweis absolvieren zu können, musst du über eine abgeschlossene Lehre verfügen. Wenn du eine Informatikerlehre absolviert hast, benötigst du lediglich 2 Jahre, ansonsten 4 Jahre Berufspraxis in der ICT. Wichtig sind dabei gute Kenntnisse der System- und Netzwerktechnik sowie Grundkenntnisse der IT-Security. Diese Voraussetzungen müssen erst zum Zeitpunkt der eidg. Prüfung erfüllt sein. Sie werden vom nationalen Verband ICT-Berufsbildung Schweiz vorgegeben. Wenn du diese Voraussetzungen nicht erfüllst, ist der Besuch unter bestimmten Bedingungen trotzdem möglich. Nimm mit uns Kontakt auf.

Wann starten die nächsten Lehrgänge?

Die nächsten Klassen starten im November 2019. Es findet je ein Welcome-Day in Bern/Olten am 16. November 2019, und in Zürich am 23. November 2019 statt. Der virtuelle Unterricht findet für die Klassen in Bern und Olten jeweils am Donnerstagabend und für die Klasse Zürich auch am Donnerstagabend von 18:30 – 21:45 Uhr statt.

Wie findet der Unterricht statt?

Mit unserem Lernkonzept «alpha-learning®» werden wir deiner geschäftlichen und privaten Lebenssituation gerecht. Der Unterricht findet ein Mal pro Woche von 18:30-21:45 Uhr (Start Herbst 2019 am Donnerstagabend) im virtuellen Klassenzimmer statt und jeden zweiten Samstag von 08:45-12:00 Uhr ebenfalls im virtuelle Klassenzimmer. Die Vorbereitung für die Semesterprüfung und die eidg. Schlussprüfung finden als zwei- bzw. dreitägiges BootCamp in einem Seminarhotel in Zürich und Bern statt. Da wir es als nicht effizient erachten, wenn man für die Grundlagentheorie weite Strecken für den Unterrichtsbesuch zurücklegen muss, haben wir daher für die Basics Lernvideos erstellt, die du selber durcharbeiten kannst.

Wie werde ich betreut?

Für jede Klasse ist ein Studienleiter zuständig, der die Klasse intensiv betreut. Er besucht die Klassen mehrmals pro Monat und steht zur Verfügung, wenn Probleme beim Lernen auftauchen. Wenn er bspw. beobachtet, dass bei einer Standortbestimmung alle Studierenden nur wenige Punkte erreichen, dann wird er so rasch als möglich diese Klasse besuchen.

Wie lange dauert das Studium, wann habe ich Ferien?

Da die erste eidg. Prüfung durch die Prüfungsorganisation auf den 26. November 2020 festgelegt wurde, dauert das Studium bei der ersten Durchführung mit Start im November 2019 zwei Semester. Die übernächsten Lehrgänge starten dann im Frühling 2020 und dauern drei Semester (Prüfung im November 2021). Wir machen Sommer- und Weihnachtsferien. Die eidg. Prüfungen finden jeweils im November statt.

Welche international anerkannte Zertifikate kann ich während dem Studium machen?

Der Lehrgang ist so konzipiert, das sicher das CompTIA Security+  und das CISSP Zertifikat möglich sind. Diese sind optional und sind im Zusammenhang mit der eidg. Schlussprüfung nicht zwingend nötig.

Wie viel kostet das Studium?

Das Studium kostet insgesamt CHF 14’400.-. Im Kursgeld inbegriffen ist die Nutzungsgebühr für das Hacking-Lab. Nachdem du die eidg. Prüfung absolviert hast, bekommst du unabhängig vom Erfolg an der Prüfung vom Bund die Hälfte des Kursgeldes zurückerstattet. Weitere Ausführungen sind auf der  Informationsseite des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI zu finden.

Bei der ersten Durchführung mit Start im November 2019 wird das Kursgeld in 12 Raten verrechnet. Bei den übernächsten Lehrgängen mit Start im Frühling 2020 wird das Kursgeld in 18 monatlichen Raten à CHF 800.- in Rechnung gestellt. Abgesehen von Lehrmitteln für ca. CHF 1’000.- entstehen keine weiteren Kosten.

Die Prüfungsgebühr für die eidg. Schlussprüfung beträgt gemäss Aussage von ICT-Berufsbildung (Mai 2019) ziemlich sicher ca. 3’200.–. Diese Gebühr wird vom Prüfungsträger in Rechnung gestellt und muss vor der Prüfung vom November bezahlt werden.

Die Fächer

1. + 2. Semester

Anzahl Lektionen
A Systeme präventiv schützen 150
A1 Bedrohungen laufend beobachten
A2 Bedrohungen analysieren und Informationen aufbereiten
A3 Schwachstellen erkennen
A4 Schwachstellen schliessen
A5 Verfahren zur Täuschung einsetzen
A6 Stakeholder fachlich beraten
A7 Stakeholder trainieren
B Sicherheitsvorfälle erkennen 100
B1 Systeme im Betrieb überwachen
B2 Daten analysieren und interpretieren
B3 Sicherheitsvorfälle triagieren
B4 Sicherheitsvorfälle dokumentieren
B5 Behandlung eines Sicherheitsvorfalls überwachen
C Sicherheitsvorfälle bewältigen 150
C1 Sofortmassnahmen umsetzen
C2 Beweismaterial sichern
C3 Ursachen und Auswirkungen analysieren
C4 Schutzmassnahmen definieren und umsetzen
C5 Wiederherstellung von Systemen unterstützen

3. Semester

Anzahl Lektionen
D Sicherheitslösungen planen und umsetzen 50
D1 Systeme abgrenzen und Anforderungen spezifizieren
D2 Machbarkeit und Wirksamkeit prüfen
D3 Aufwand erheben und budgetieren
D4 Evaluation durchführen
D5 Teilprojekt abwickeln
D6 Team führen

Die Dozenten
Unsere Dozenten wählen wir sorgfältig aus:

  • Hoher Praxisbezug

    Wir legen grössten Wert darauf, dass unsere Dozenten das Unterrichtsthema aus ihrer persönlichen Berufspraxis kennen.

  • Sorgfältiger Bewerbungsprozess

    Wenn sich ein Dozent bewirbt, wird er zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Sind wir der Meinung, dass eine Zusammenarbeit möglich ist, wird der Bewerber an einem weiteren Termin fachlich befragt. Er muss dabei vertieft Auskunft zu den fachlichen Zusam­menhängen und zum Praxisbezug beantworten.

  • Fundierte Dozentenausbildung

    Hat er dieses Assessment bestanden, wird er auf die Dozententätigkeit vorbereitet. Diese Vorbereitung besteht einerseits aus einer Probelektion wie aus einer entsprechenden Ausbildung zum Dozenten [Erwachsenenbildner SVEB]